Formel 1 - Vettel hat Schumacher-Rekord im Visier

Sebastian Vettel gab wieder alles. Jeden, der dem Red-Bull-Star nach seiner beeindruckenden Show in Italien schon zum vierten WM-Titel in Serie gratulieren wollten, wies er freundlich, aber sehr entschieden zurück. Tiefstapeln kann Vettel fast besser als Autofahren. Nein, der Kampf um die WM sei noch nicht entschieden, Fernando Alonso sei immer noch ein gefährlicher Gegner.

SID
Formel 1 - Vettel hat Schumacher-Rekord im Visier
.

View photo

Dabei ist spätestens nach Vettels sechstem Saisonsieg im zwölften Rennen nicht mehr die Frage ob, sondern wann der Hesse die Titelverteidigung perfekt macht.

Die Konkurrenz hat längst kapituliert. "Sebastian muss schon ein paarmal ausfallen, wenn wir noch Weltmeister werden wollen", sagte Ferrari-Fahrer Alonso frustriert, nachdem er vor den Tifosi mal wieder alles versucht hatte und es am Ende wieder nur zu Platz zwei reichte: "Wir müssen realistisch sein, zwischen uns liegt eine große Lücke und es sind nicht mehr viele Rennen."

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton meinte nach seinem neunten Platz: "Das war es jetzt in der Meisterschaft." Und Kimi Räikkönens Lotus-Teamchef Eric Boullier sieht kein Ende der Vettel-Herrschaft in der Formel 1: "Es gab die Schumacher-Ära, jetzt gibt es halt die Vettel-Ära."

Schumacher: "Warum nicht sieben Titel?"

Und so scheint sich langsam eine spannendere Frage zu entwickeln: Kann der alte und wohl auch neue Weltmeister Vettel die Rekorde seines großen Idols Schumacher brechen? Der Rekordweltmeister aus Kerpen meint: Ja! "Rekorde sind da, um gebrochen zu werden - das habe ich ja auch gemacht. Er hat schon drei Titel, also warum sollte er nicht sieben schaffen?", sagte er zuletzt der BBC.

"Schumi" wäre sogar "ziemlich glücklich", wenn es Vettel wäre, der einmal seine Rekorde brechen würde: "Er ist mein Freund, so würden sie in der Familie bleiben." Schumacher gewann in seiner Karriere sieben WM-Titel, triumphierte in 91 Rennen und startete 69-mal von der Pole - Vettel steht bei drei Titeln, 32 Siegen und 40 Poles.

Wettanbieter senken ihre Quoten

Auf dem Weg zu seinem vierten Titel ist der Blondschopf aus Hessen nach seiner Machtdemonstration im Vollgas-Tempel von Monza kaum noch aufzuhalten. Schumacher hatte in Vettels Alter übrigens erst zwei Titel geholt. Und dass es mit dem erneuten Coup aus irgendwelchen Gründen nicht mehr klappen sollte, daran glaubt im Fahrerlager eigentlich niemand mehr. RTL-Experte Christian Danner meinte: "Sebastian Vettel und Red Bull waren auf einem eigenen Planeten." Und Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko sagte: "Makellos."

Vettel hat nach seinem Sieg nun 222 Punkte auf dem Konto, Alonso liegt 53 Zähler, Hamilton schon 81 und Räikkönen sogar 88 zurück. Vettel muss nun gar nicht mehr gewinnen, um wieder Weltmeister zu werden. Selbst wenn er in den sieben ausstehenden Rennen siebenmal Zweiter hinter Alonso wird, holt er die Trophäe. Wenn alles zusammenkommt, Vettel die kommenden drei Rennen gewinnt und Alonso keine Punkte holt, könnte der Hesse sogar schon in Japan Weltmeister werden. Aber das ist natürlich eher unwahrscheinlich.

Unwahrscheinlicher ist es allerdings, dass Vettel nicht Weltmeister wird. Auch wenn er noch nicht darüber reden will und tiefstapelt: "Ich versuche, nicht so viel daran zu denken. Die letzten Rennen liefen sehr gut für uns. Aber es liegen viele Teams eng zusammen." Beim Sportwettenanbieter bwin sank die ohnehin schon niedrige Quote auf nunmehr 1,03. Bei 100 Euro Einsatz beispielsweise käme damit gerade einmal ein mickriger Gewinn von drei Euro heraus.

View comments (30)